Photography

MEIN TAG ALS HOCHZEITSFOTOGRAFIN

DSC_0162

Vor ein paar Monaten, während eine meiner liebsten Freundinnen und ich zusammensaßen, unterhielten wir uns über ihre Hochzeit im August und wer eigentlich die Hochzeitsfotos machen würde. Sie hatten eine Fotografin gebucht, wollten aber gerne noch weitere Fotos, da man von seinem eigenen großen Tag natürlich nie genug davon haben kann! Es brauchte nicht mal ein paar Sekunden, bis ich zusagte und seitdem freute ich mich wie irre auf diesen Tag – natürlich schon allein deswegen, weil eines meiner allerliebsten Paare endlich heiratete!

DSC_0017

Der Tag begann für mich gegen 6 Uhr. Aufstehen, was Bequemes anziehen und die Kamera einpacken. Los ging’s! Ich wollte unbedingt auch beim Fertigmachen dabei sein, weil mir die Fotos bei den meisten Hochzeitsfotografen oft mit am besten gefallen und sie einfach die Stimmung so schön übertragen, die in diesem Moment herrscht. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich bei dem Moment, als der zukünftige Ehemann seine Braut das erste Mal sah, dabei sein durfte. Ich habe mindestens genauso gestrahlt wie er. <3

DSC_0134

Wir fuhren danach zu einem Weingut, wo wir die Outdoorfotos machten. Alles in allem hatten wir circa zwei Stunden Zeit, was zwar ziemlich viel klingt, aber die vergingen wie im Flug. Das Wetter war einfach traumhaft und so glücklich wie an diesem Tage habe ich die zwei noch nie erlebt.

Natürlich habe ich viel, viel mehr (über 800!)  Fotos gemacht, aber die Paarfotos an sich sollen privat bleiben, zudem das frische Ehepaar derzeit noch in den Flitterwochen weilt und bisher nur wenige Fotos gesehen hat.

Ihr Hochzeitsfotografen da draußen, ihr habt einen tollen, aber auch sehr anstrengenden Job. Nach diesem 20-Stunden-Tag bin ich fix und alle, aber sehr glücklich ins Bett gefallen.

Danke. <3

You Might Also Like

4 Kommentare

  • Reply
    Christina
    2014/08/28 at 13:37

    Ich fotografiere bei Hochzeiten auch immer sehr gern – bin aber auch froh das nicht hauptberuflich machen zu müssen – und abliefern zu müssen. So kann ich ganz entspannt an die Sache ran gehen und das Brautpaar freut sich dann über ein paar zusätzliche Fotos. :)

    • Reply
      staenkerliese
      2014/09/01 at 18:37

      Es war bei mir zwar für eine Freundin, aber einen gewissen Druck hatte ich trotzdem irgendwie. Sie hat sich genauso auf mich verlassen wie auf die gebuchte Fotografin und als diese dann am frühen Abend ging, meinte selbst sie, dass sie ihren Job nun in meine Hände legt. :) Es war wirklich anstrengend und es ist als Job eine echte Herausforderung, da man da eigentlich keine Fehler machen darf. Ich stell’s mir dennoch sehr spannend vor :)

  • Reply
    Paleica
    2014/09/01 at 10:20

    ich habe sowas auch einmal für eine liebe freundin (damals noch schwägerin in spe) gemacht und es war eine ganz wunderbare erfahrung. einfach toll, sowas!

    • Reply
      staenkerliese
      2014/09/01 at 18:37

      Ja, das trifft’s auf den Kopf. Es war eine großartige Erfahrung, die ich auf jeden Fall nochmal machen möchte. :)

    Kommentar hinterlassen